Knapp ist relativ

Ein bisschen Stoff aus der Statistikecke vorneweg: Gonsenheim hat die Saison noch nicht zu Hause verloren, Budenheim konnte im selben Zeitraum auswärts keinen Sieg holen – hier wäre rein statistisch ein Sieg der Mainzer zu erwarten. Verrechnet man über alle Spiele die Tore pro Spiel (Budenheim 26; HCG 24,2) und die Gegentore pro Spiel (Budenheim 21; HCG 22,2) miteinander, sollte Gonsenheim mit 24,1 zu 22,6 Toren verlieren. Erwartung vor dem gestrigen Anpfiff war dementsprechend ein knappes und spannendes Spiel.

Eine zäher und langwierige Anfangsphase hat zunächst auf ein eher torarmes Spiel hingedeutet. Nach knapp elf Minuten fiel das erste Tor für Budenheim – der HCG hatte da ganze drei Treffer zu verzeichnen. Deutlich hat sich im Anschluss an diesen Gästetreffer abgezeichnet, dass die Erwartungen über den Ausgang vermutlich eher nicht erfüllt wurden. Nach knapp 19 Minuten hat Gonsenheim das 10:4 erzielt, mit einem Spielstand von 16:6 ging es in die Pause.

Gerade zu Beginn haben die Mainzerinnen unnötig viele Bälle im Angriff verschenkt, ganze Angriffe voreilig abgebrochen oder leichtfertig Pässe verspielt. Entgegen aller Erwartungen konnten die Gäste daraus aber keinen eigenen Nutzen ziehen. Zum einen war auch in deren Angriff deutlich der Wurm drin und Abschlüsse gingen sowieso selten aufs Tor, zum anderen stand die Gonsenheimer Defensive extrem stark und hat sich die verschenkten Bälle mit einer beinahe unverschämten Regelmäßigkeit vor dem eigenen Tor zurückgeholt. Starke Leistung auch im Tor des  HCG, mehrfach konnten dort eigentlich schon sicher im Netz zappelnde Bälle noch gerettet werden.

Der Seitenwechsel brachte keine großen Veränderungen mit sich. Die ein oder andere interessante Regelauslegung durch den Offiziellen hat die Stimmung auf Seiten der Gäste nicht verbessert. Während die sich trotzdem von sechs Toren in Halbzeit eins auf jetzt zehn Treffer leicht steigern konnten, haben die Gastgeberinnen keinerlei Einbruch gezeigt, haben Tempo und Trefferfrequenz bis zum Abpfiff aufrecht erhalten und konnten mit 33:16 Toren ein deutliches Ergebnis und zwei verdiente Punkte einfahren. Damit bleibt sowohl die Heimsieg-Serie des HCG als auch die Auswärtsniederlagen-Serie der Sportfreunde ungebrochen.